Keramik in Eschweiler

Helfen Sie mit, das künstlerische Werk von
Theo M. Landmann und Ruth Landmann zu erhalten

Der Ruth und Theo M. Landmann Archiv e.V. setzt sich für den Erhalt und die Dokumentation der Werke der beiden Künstler ein. Es gibt unterschiedliche Wege diese Arbeit zu unterstützen:

Unterstützen Sie uns ideell

Wenn Sie eine Arbeit von Ruth Landmann oder Theo M. Landmann besitzen, sind wir für einen Hinweis dankbar. Wir interessieren uns auch für Abbildungen der Arbeiten.

Die Tätigkeit des Landmann-Archivs bezieht sich nicht nur auf die Erstellung der Werkverzeichnisse. Bei starken Eingriffen in die Gebäudesubstanz oder bei der Aufgabe oder dem Verkauf von Gebäuden suchen wir mit nach Lösungen, um die Arbeiten in ihrem physischen Bestand zu erhalten.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

E-Mail
Tel.: 0541/42160


Unterstützen Sie uns finanziell

Die Erstellung der Werkverzeichnisse von umfangreichen künstlerischen Werken ist mit Kosten verbunden. Eine Spende unterstützt diese Arbeit.

Der Ruth und Theo M. Landmann Archiv e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spende an den Verein ist steuerlich absetzbar.

ZahlscheinÜberweisungsträger
herunterladen



Die entsprechende Zuwendungsbestätigung erhalten Sie, wenn der gespendete Betrag auf unserem Konto eingegangen ist (Spendenkonto: Deutsche Skatbank, IBAN: DE18 8306 5408 0004 9874 62, BIC GENODEF1SLR

Werden Sie Mitglied

Sie möchten den Ruth und Theo M. Landmann Archiv e.V. dauerhaft unterstützen? Dann werden Sie Vereinsmitglied! Der jährliche Beitrag für fördernde Mitglieder beträgt 60,– EUR und ist steuerlich absetzbar.

-> Aufnahmeantrag herunterladen

 

 

Platzhalter

»Die geistige Potenz der Materie« (Ausschnitt)

Keramisches Flachrelief in farbigen Glasuren und Engoben von Ruth Landmann nach Pierre Teilhard de Chardin in der Aula des städtischen Gymnasiums in Eschweiler, Krs. Aachen, 1971.

Ausschnitt der Bildtafel 4, »Die Menschheit, die denkende und schaffende Gemeinschaft mit der Fähigkeit aufzubauen und zu zerstören«

Gesamte Keramik ansehen

Foto: Ruth und Theo M. Landmann Archiv e.V.