Kreuzweg Wiesmoor

Neuigkeiten rund um die Arbeit
des Landmann-Archivs

 

3. Dezember 2013
Die keramische Wandgestaltung »Transparente Schöpfung« findet im Neubau des Seniorenheims keinen Platz mehr

Das keramische Relief »Transparente Schöpfung«, WV-Nr. 323, ist im Jahr1980 für die Kapelle des damaligen Franziskus-Krankenhauses in Bad Iburg konzipiert worden. Als das Haus später als Seniorenheim genutzt wurde, blieb die keramische Arbeit in der Kapelle erhalten. Jetzt wird neu gebaut, der alte Gebäudekomplex samt Kapelle wird im September 2014 abgerissen. Die Keramik findet in dem neuen Haus keinen Platz mehr. Sie wird ausgebaut und bei der Diözese Osnabrück eingelagert. Ein neuer Anbringungsort wird gesucht.

1. Dezember 2013
Altarbild erstrahlt wieder in seiner ursprünglichen Farbigkeit

Am 1. Adventssonntag wurde die neu gestaltete Kirche Maria Königin in Lingen eingeweiht (www.mk-lingen.de). Das Altarbild »Aus der Geheimen Offenbarung des Hl. Johannes«, aus dem Jahr 1954, WV-Nr. 57, dessen Sgraffitopartien nach alten Dias restauriert wurde, fügt sich jetzt in seiner ursprünglichen Farbigkeit wieder zurückhaltend in die Architektur des hell und licht gewordenen Raumes ein.

15. September 2013
Die keramische Wandgestaltung »Die vier Elemente« in Bonn nicht erhalten

Die Arbeit aus dem Jahr 1953 »Die vier Elemente« (WV-Nr. 48) im ehemaligen Gebäude der Feuerfestindustrie in Bonn ist den Sanierungsmaßnahmen des neuen Eigentümers zum Opfer gefallen.

17. Juni 2013
Erhalt der keramischen Wandgestaltung »Die vier Elemente« in Bonn ungewiss

Für den damaligen Neubau des Sitzungssaales des Verbandes der Deutschen Feuerfest-Industrie (VDFFI) in Bonn entstand im Jahr 1953 die keramische Wandgestaltung »Die vier Elemente« (WV-Nr. 48). Im April 2013 ist der Verband in einen Neubau nach Höhr-Grenzhausen umgezogen. ...weiter

21. Mai 2013
Die Altarwandgestaltung in der Kirche Maria Königin in Lingen wird restauriert.

Im Zuge der Innensanierung und Neugestaltung der Kirche Maria Königin in Lingen, wird auch die Chorrückwand, auf der die große keramische Wandgestaltung »Aus der Geheimen Offenbarung des Hl. Johannes« (WV-Nr. 57) aus dem Jahr 1954 angebracht ist, wieder farblich in ihren ursprünglichen Zustand versetzt. Dazu schreibt die Kirchengemeinde auf ihrer Website: ...weiter

30. April 2013
Keramische Wandgestaltung in Lingen existiert noch!

Schwere ist Urgeheimnis der Erde (Wandgestaltung) Eine schöne Nachricht erhielten wir Ende April aus Lingen. Die Wandgestaltung »Schwere ist Urgeheimnis der Erde« aus den Jahren 1963/64 (WV-Nr. 142), deren Erhalt bisher unbekannt war, ist in der Berufsbildenden Schule – kaufmännische Fachrichtungen – in Lingen erhalten. ...weiter


21. Februar 2013
Neuer Anbringungsort für Fabeltafeln

Im Februar erhielten wir von der Schulleiterin der Grundschule in Badbergen, Jette Muschol, die Nachricht, dass die keramische Wandgestaltung »Fabeln« (WV-Nr. 206) aus dem Jahr 1966, in das Treppenhaus des neuen Schulgebäudes umgesetzt wurde. Der Schulträger, die Samtgemeinde Artland, unterstützte die Initiative der Schulleiterin, die Tafeln aus dem stillgelegten alten Schulgebäudetrakt in das aktuelle Gebäude »herüberzuretten«. Dort kommt die Wandgestaltung jetzt wieder voll zur Geltung.

Januar 2013
Arbeiten von Ruth Landmann sind käuflich zu erwerben

Unter der Rubrik Auktion/Verkauf sind auf der Website des Werkverzeichnisses von Ruth Landmann jetzt Arbeiten aufgeführt, die käuflich zu erwerben sind. Es sind zum einen für Ausstellungen ausgeführte Exponate und zum anderen Werke, die aufgrund von Kirchenschließungen und -umbauten zur Disposition stehen.


13. Dezember 2012
»Der Dialog« – 50 Jahre 2. Vatikanisches Konzil

In der Nikolauskapelle im Kreuzgang des Osnabrücker Doms war während der Monate September, Oktober und November 2012 zum Thema »50 Jahre 2. Vatikanisches Konzil« das keramische Relief »Der Dialog« (WV-Nr. 269) von Ruth Landmann zu sehen. Ein Doppelbildnis der Konzilspäpste Johannes XXIII. und Paul VI. ...weiter

13. Dezember 2012
Weitere Arbeiten von Theo M. Landmann aufgetaucht

Das Werkverzeichnis von Theo M. Landmann konnte seit Mitte 2011 um 22 uns bisher nicht bekannter Arbeiten erweitert werden. Allein in der zweiten Jahreshälfte 2012 erhielten wir Hinweise, die zu elf Nachträgen führten. ...weiter

23. Juli 2012
Kirchenschließungen, -umwidmungen, -renovierungen
Was mit den Kunstwerken geschieht

Viele der Kirchen, die Ende der 1950er- Anfang der 1960er-Jahre gebaut wurden, werden auf Grund der kontinuierlich voranschreitenden Umstrukturierungen der Kirchengemeinden umgewidmet, verkauft oder abgerissen. Im ersten Halbjahr 2012 haben diese Maßnahmen auch Kirchen betroffen, in denen sich Arbeiten von Ruth Landmann und Theo M. Landmann befinden. ...weiter

21. Dezember 2011
Positive Resonanz bestätigt Leitlinie

Nach der Veröffentlichung der interaktiven Werkverzeichnisse von Ruth und Theo M. Landmann erreichen uns zahlreiche Rückmeldungen und Kommentare. Gleichermaßen positiv werden Konzept und Ausarbeitung der Internetauftritte bewertet. Insgesamt wird deutlich, dass sich die Leitlinie, »Erfassen, um zu erhalten«, in der Praxis bestätigt: Viele Verantwortliche können die häufig unbekannten Werke nun zuordnen und wollen sich für den Erhalt der Arbeiten einsetzen. ...weiter


21. November 2011
Der Umzug der Kunstwerke des Amtsgerichts Nordhorn

Eine Hintergrundbericht als Reaktion auf einen Artikel in den Grafschafter Nachrichten über die keramischen Arbeiten von Ruth Landmann im Amtsgericht Nordhorn:
Die Grafschafter Nachrichten berichteten in ihrer Ausgabe vom 15.10.2011 von den wiederentdeckten „Fundstücken“. Damit sind die Kunstwerke von Ruth Landmann und Theo M. Landmann in der Grafschaft Bentheim angesprochen.
Dazu möchte ich über die besondere Geschichte des „Umzugs“ von drei Mosaiken der Künstlerin Ruth Landmann berichten. ...weiter



30. Juni 2011
Die Werkverzeichnisse von Ruth und Theo M. Landmann sind online

Unter www.ruth-landmann.de und www.theo-landmann.de erreichen
Interessierte ab sofort die Werkverzeichnisse von Ruth und Theo M. Landmann. 403 großformatige Wandgestaltungen, Brunnen und Objekte sowie 359 Glasfenster, Fresken und Wandteppiche sind dort zu finden. Annähernd 4.000 Aufnahmen erlauben es den Betrachtern, die Werke in all ihrer Vielfalt zu studieren. Mit der zwei Jahre währenden Erfassung und Zusammenstellung der Arbeiten zeigt der Ruth und Theo M. Landmann Archiv e.V. erstmals die Gesamtwerke der beiden Osnabrücker Künstler.

Wir wünschen allen Besuchern der Websites ein abwechslungsreiches und anregendes Betrachten der Arbeiten und freuen uns auf Hinweise, die den vorhandenen Datenbestand ergänzen. Ein besonderer Dank gilt allen Organisationen und Personen, die dieses Projekt unterstützt und zu seinem Gelingen beigetragen haben.



Hier finden Sie Meldungen der Jahre 2009–2010


| ZURÜCK |

 

 

 

 

 

 

 

Platzhalter

»Kreuzweg« (Ausschnitt)

Kreuzweg (Ausschnitt) von Ruth Landmann in der kath. Kirche Maria Hilfe der Christen in Wiesmoor, 1970 (Keramik)

Foto: Ruth und Theo. M. Landmann Archiv e.V.